Crystal_Garten_(c)_Günter_Standl,_Fotografie_(159)

Pressetext

Textdownload

Tischlein, deck dich - mit der einzigartigen Zillertaler Naturküche!

Sie ist kreativ, innovativ, köstlich und zwischenzeitig auch legendär – die Kulinarik im Gartenhotel Crystal. 

 

Wandern, Mountainbiken, Genussradfahren, Golfen oder Klettern – für viele naturnahe Freizeitaktivitäten ist das 4-Sterne-Superiorhotel in Fügen im schönen Zillertal bekannt und beliebt. Auch als Hideaway für Ruhesuchende hat es sich dank seines beeindruckenden Wellnessangebots einen großen Namen gemacht. Welchen Urlaubsgenuss der Gast sucht, im Gartenhotel Crystal findet er ihn. Für unvergessliche Urlaubstage im familiär geführten Haus sorgen die raffinierte Zillertaler Naturküche und die außergewöhnlich herzliche Tiroler Gastfreundschaft. 

 

Das Morgenlicht wirft sanfte Schatten. Ein Platz an der Sonne. Die Schönheit des Crystal Gartens fasziniert. Zu jeder Jahreszeit. Rund um die Uhr. Und sie prägt den Charme des Gartenhotels Crystal. Natürlich im Grünen gewachsen. Auf 4.400 m2 ist der Crystal Garten ein unvergleichbares Paradies. Und er ist Inspirationsquelle – auch für die besonders köstliche Zillertaler Naturküche.

 

Die Zillertaler Naturküche

Inspiriert von der Fülle und Vielfalt des Crystal Gartens hat Küchenchef Reinhard Marschall eine eigene Küchenlinie entwickelt. Begonnen hat alles mit einer Serie von Sirupen. Löwenzahnblätter, Fliederbuschblüten, Himmelschlüssel, Rosen und Lavendel wurden mit Zucker veredelt oder in Essig gelegt. Dann kamen Marmeladen, Obstkuchen und Gemüsespezialitäten. Heute zieht sich der Zauber des Gartens durch alle Köstlichkeiten, die der international erfahrene und renommierte Koch produziert. Er überzeugt mit Kreationen, die Geschmack, Genuss und Bekömmlichkeit in harmonischer Balance halten. Die Kunst besteht darin, die nahrhaften und doch leichten Essenzen aus den Rohstoffen zu holen, ist er überzeugt. Denn Essen soll Freude machen, gesund sein und Wohlbefinden verbreiten – und damit ist auch schon seine Zillertaler Naturküche erklärt. Diese Linie hat ihren Fokus auf Saisonalität und Regionalität. Zur Verwendung kommen Produkte aus der Bio-Sennerei Zillertal und der Sennerei Fügen, Fleisch aus der heimischen Landwirtschaft und Wildbret aus der eigenen Jagd. Und wenn der Garten an seine Kapazitätsgrenzen stößt, arbeitet die Küche mit Obst und Gemüse von ausgewählten Tiroler Bauern. 

 

Die neue Küche. Ein Treffpunkt für Genießer und Häferlgucker.

Nach umfangreicher Renovierung präsentiert sich die geräumige Küche in glänzendem Edelstahl mit modernster Gastrotechnik. Wunderschön ist sie geworden, die Küche im Gartenhotel Crystal. So schön, dass man sie einfach herzeigen möchte. Und so hat sich mit der neuen Küche eine neue Tradition etabliert. Unter dem Motto „Küchenparty“ können sich Gäste an bestimmten Tagen Speisen direkt aus der Küche holen. Sie sind dann quasi am Ort des Entstehens, beziehungsweise am Ort des Geschehens. Da darf in die Töpfe geguckt und mit dem Küchenchef geplaudert werden. Die Gäste zeigen sich begeistert ob dieser Offenheit. Vielleicht auch, weil Reinhard Marschall immer wieder das eine oder andere Rezept verrät. Aber nicht alle, denn manche müssen einfach geheim bleiben.

 

Mehrfach ausgezeichnet 

Die Kulinarik im Gartenhotel Crystal setzt auf Tiroler Lebensmittel und bietet den Gästen einen besonderen Genuss aus der Region. Ein konsequenter Weg, der auch 2021 wieder mit dem Prädikat "Bewusst Tirol" ausgezeichnet wurde. Ebenso erhielt das Haus 2022 von Gault&Millau erneut eine Auszeichnung in der Kategorie "Beste Golf Hotels". Von Connoisseur Circle wurde es zum zweitbesten Hotel unter 222 Hotels gekürt. Und laut Travellers' Choice Award 2021 gehört das Haus zu den 10 % der beliebtesten Hotels weltweit. 

 

Im Gartenhotel Crystal baut man durch und durch auf Qualität. Das sieht man. Das spürt man. Und das schmeckt man. Hier erlebt der Urlauber die Schönheit der Natur, den Genuss der Zillertaler Naturküche und die große Liebe auch zu den kleinen Dingen des Lebens. Oder anders gesagt, einfach das Gute im Grünen.

3.998 Zeichen