klein_Genussmeile2018(6)_©Wienerwald_Tou

Pressetext

Textdownload

Radsternfahrten in Niederösterreich

Die smarte Art, einen perfekten Radurlaub zu genießen

 

Prachtvolle Landschaften, ein gut ausgebautes Radwegenetz und viele Gründe für genussvolle Pausen: Niederösterreich hat alles, was Radfahrer glücklich macht. Besonders entspannt lässt sich Österreichs größtes Bundesland per Radsternfahrt erkunden. Von einem zentralen Punkt aus geht es mit angenehm leichtem Gepäck entlang der schönen blauen Donau, durch die schattigen Waldviertler Wälder, auf abwechslungsreichen Familienradwegen auf und ab im Mostviertel, hinein in die Weinrieden des Weinviertels oder durch den idyllischen Wienerwald vor den Toren Wiens.

 

Kräftig in die Pedale treten, sich den Wind um die Nase wehen lassen und den Alltag loslassen: die große Freiheit auf zwei Rädern lässt sich in Niederösterreich ganz fabelhaft genießen. Und das in beeindruckender Reichweite, denn stattliche 4.200 km misst das weitläufige Radroutennetz der Region. Pedalritter, die viele Eindrücke sammeln wollen, ohne jeden Tag eine neue Unterkunft zu beziehen, lernen die Vielfalt Niederösterreich am besten auf Radsternfahrten kennen. Vom komfortablen Quartier aus führen in jeder Region drei abwechslungsreiche Tagestouren in alle Windrichtungen – die Siebensachen bleiben derweil im Hotel. Abends geht´s zurück zur Homebase, um am nächsten Tag nach dem Frühstück ausgeruht und gestärkt zum nächsten Radabenteuer aufzubrechen. Dass die Touren zum perfekten Erlebnis werden, dafür sorgen die vielen Wirtshäuser und Heurigen. Neben der Radkarte Niederösterreich, kann auch die Niederösterreich App als Radführer genutzt werden. Ein dichtes Bahnnetz sorgt nicht nur vor Ort für die nötige Mobilität nach Tagesausflügen, sondern ist auch für eine komfortable Anreise nutzbar. Neuwertige Top-Bikes gibt es überall im Verleih.

www.niederoesterreich.at/radsternfahrten-niederoesterreich

 

Wienerwald: Wein, Wasser und viel Kultur

Der Ausgangsort hat Stil und Tradition. Vom eleganten Baden bei Wien starten die drei Touren, die überschaubar und leicht zu radeln sind. Die Wald- & Wiesentour für Kulturaffine führt auf 25 km ins berühmte und romantische Helenental auf den Spuren von Napoleon Bonaparte, Ludwig van Beethoven und Franz Schubert bis zum Stift Heiligenkreuz, dem spirituellen Zentrum des Wienerwaldes. Die Sommer- & Gartentour macht eine Runde mit 54 km nach Osten bis Schloss Laxenburg, eine der Residenzen, von Kaiserin Maria Theresia. Zurück verläuft die Route auf dem Thermenradweg über das eindrucksvolle Thermalbad Vöslau und Österreichs größten Rosengarten, dem Rosarium. Bei der Wein- & Kulturtour für Weinaffine geht es ganz besonders um den Genuss. Die 23 km lange Runde führt zu bezaubernden Weinorten wie Pfaffstätten, Thallern und Gumpoldskirchen, dann zurück auf dem Thermenweg vorbei an verlockenden Heurigen.

www.niederoesterreich.at/radsternfahrten-wienerwald

 

Weinviertel: Rendezvous mit Heurigen, Kellergassen und Winzerhöfen

Retz, die Weinstadt mit Jahrhunderte alter Geschichte, ist die Basis für diese genussreichen Radtouren. Heurige, Winzerhöfe und nahegelegene Kellergassen laden am Weg zur köstlichen Rast ein, die ländliche Atmosphäre, die Tradition und die elegant verspielte und sanft geschwungene Landschaft bereichern diese Exkursionen.  Wein- & Kellertour nennt sich die 56 km lange Rundfahrt vom Retzer Erlebniskeller, dem größten seiner Art in Mitteleuropa, zum Röschitzer Weberkeller mit historischen Lehmschnitzereien und in die Zellerndorfer Kellergasse Maulavern. Ebenfalls eine schöne Tagestour ist die 46 km lange Flora- & Fauna Sternfahrt nach Hardegg zum Nationalpark Thayatal mit einem Abstecher in den tschechischen Teil des Parks (Národní park Podyjí). Zurück nach Retz fährt man auf dem Chardonnay Weinradweg. Keine Runde, sondern eine Hin- und Rückfahrt ist die Reblaus- & Genuss-Tour vom Bahnhof Retz aus nach Drosendorf. Hin kommt man mit dem Reblaus-Express, am besten im Heurigenwaggon, wo die Winzer der Region kulinarische Genüsse aufbereiten. Zurück radelt man kommod auf dem 38 km langen Reblaus-Radlweg. 

www.niederoesterreich.at/radsternfahrten-weinviertel.

Neben den Radsternfahrten im Retzerland gibt es zum Beispiel die Sternfahrt im Land um Laa sowie die Sternfahrten in Mistelbach und im Veltlinerland. Details dazu unter www.weinviertel.at/radfahren

 

Waldviertel: Hochmoore, dichte Wälder, tiefrote Mohnfelder und viele Geschichten

Das unverwechselbare Waldviertel im Nordwesten Niederösterreichs ist die ideale Region für Menschen, die mit dem Rad gerne zu Entdeckertouren starten. Ausgangsort ist hier die Stadt Gmünd mit ihren schönen Sgraffito-Häusern. Eine ursprüngliche und vitale Gegend, was sich auch in der Gastronomie bemerkbar macht. Bei der 32 km langen Geschichte- & Bier-Radtour geht es nach Weitra, wo eine köstliche Stärkung in Österreichs ältester Brauerei auf die Aktivurlauber wartet, bevor man sich im Schloss auf eine Zeitreise zur Historie des Eisernen Vorhangs begibt. Mit diesem Teil der Geschichte beschäftigt sich auch der Iron Curtain Trail, der von Gmünd bis Bratislava reicht. Die reizvolle Tagesetappe Bad- & Bahn-Tour (35 km) wird auf der Strecke Gmünd-Litschau über den Iron Curtain Trail gefahren. Die 4,6 km um den Herrensee können mit einem Sprung ins Wasser oder einer Bootsfahrt gekrönt werden. Anschließend geht's mit der Waldviertelbahn zurück nach Gmünd. Die Käse- & Moor-Tour mit 34 km Distanz führt über einen Teil des Waldviertler Wasserlandschafts-Radweges von Gmünd nach Heidenreichstein. Eine gemütliche Strecke entlang von ruhigen Landesstraßen und Güterwegen, durch dichte Wälder und bunte Blumenwiesen, mit der Käsemacher-Erlebniswelt in Heidenreichstein und dem Schremser Naturparkzentrum UnterWasserReich als Highlights.

www.niederoesterreich.at/radsternfahrten-waldviertel

 

Mostviertel: spritzige Familienerlebnisse mit weißen Tigern und flotten Rodelpartien

Viel zu entdecken gibt es bei den ausgesprochen familienfreundlichen Radtouren im Mostviertel. Startort ist Wilhelmsburg südlich von St. Pölten. Eine gut 30 km lange Runde zum Einstimmen wäre die Natur- & Kultur-Tour von Wilhelmsburg aus. Überwiegend auf Radwegen fährt man entlang der Traisen zum Sightseeing in und um St. Pölten, der Niederösterreichischen Landeshauptstadt. Mit 60 km ist die Tunnel- & Aktiv-Tour doppelt so lange und ein wenig sportlicher. Dabei können sich die Radlerfamilien ca. 30 km ersparen, wenn sie zuerst mit dem Radtramper-Bus flussaufwärts nach Freiland fahren, wo dann die „Tolle-Tunnel-Tour“ nach Türnitz, zu einer der modernsten Allwetterrodelbahn, dem Eibl-Jet, und zum Naturerlebnisbad startet. Retour nach Wilhelmsburg geht es am Traisental-Radweg. Mit 45 km deutlich länger, aber leicht und familienfreundlich ist die Shuttle- & Zoo-Tour. Auch hier beginnt es mit dem Radtramper-Bus. Die Radlertruppe fährt bis Kernhof zum Kameltheater und zu den weißen Bengali Tigern. Zurück radeln sie dann der Traisen entlang vorbei an schönen Gasthöfen und dem Schleierwasserfall. 

www.niederoesterreich.at/radsternfahrten-mostviertel

 

Donau: durch die Wachau zu berühmten Burgen und Klöstern

Was die Radtouren an der Donau besonders reizvoll macht, ist die Möglichkeit, Rad und Schiff zu kombinieren. Dafür ist die Rad- & Schiff-Tour/Marbach-Melk mit 56 km eine perfekte Einstimmung. Vom Stützpunkt Marbach geht es vorbei an Weingärten, Heurigen und der romantischen Ruine Dürnstein bis zum Stift Dürnstein. Mit dem Schiff fährt man flussaufwärts zum barocken Weltkulturerbe Stift Melk und schließlich mit dem Fahrrad wieder nach Marbach.

Mit einem atemberaubenden Ausblick startet die 35 km lange Schlösser- & Wasser-Tour. Von der Wallfahrtskirche Maria Taferl auf 443 m Seehöhe geht's über Schloss Artstetten zum Renaissanceschloss Leiben. Die Tretboote und der Aquajump am Weitenegger Badestrand, wo nach der Dammüberquerung der längste Donau-Naturstrand Niederösterreichs wartet, dienen als willkommene Abwechslung. Eine etwas anspruchsvollere Tagestour ist die Region- & Mystik-Tour. Etwas mehr als 5 Stunden sollte man für die knapp75 km einplanen. Flussaufwärts führt die Tour durchs Yspertal und den Strudengau, mit seinen spannenden Seefahrersagen, weiter ins historische Grein, wo Österreichs ältestes Stadttheater sowie das imposante Schloss warten. In Grein wechselt man das Donauufer und fährt bis nach Ybbs, quert die Donaubrücke und fährt flussabwärts nach Marbach. 

www.niederoesterreich.at/radsternfahrten-donau

 

Wiener Alpen: schöne Aussichten für Panoramagenießer

Malerische Flusstäler, sanfte Hügellandschaften und unvergessliche Ausblicke erwarten die Radbegeisterten in der Region Wiener Alpen. Dabei radelt man mal mit mehr, mal mit weniger Höhenmetern zu idyllischen Orten und historischen Attraktionen. Diese drei Rundtouren sind zwar keine echten Sternfahrten mit einem Ausgangsort, sie liegen aber recht nah beieinander. Dazu gehören die knapp 13 km lange Aussichtsroute von Krumbach über Weißes Kreuz und Schaueregg zurück nach Krumbach, die 23 km lange Windradroute von Lichtenegg zum Windrad in Pesendorf und retour sowie die 24 km lange Panoramaroute von Bad Schönau über Kirchschlag und Tiefenbach nachhause nach Bad Schönau. Alle drei Runden haben zwischen 300 und 400 Höhenmeter, perfekt für einen Ausflug mit dem E-Bike.

www.niederoesterreich.at/radsternfahrten-wieneralpen

 

Viele kostenlose Zusatzinformationen sowie Empfehlungen für Unterkünfte und Pauschalangebote gibt es auf www.niederoesterreich.at/radfahren. Die Broschüre „Erfrischend nachhaltig – mit Bahn, Bus und Rad unterwegs in Niederösterreich“, die „Radkarte Niederösterreich“, die Rad-App zum kostenlosen Download und zahlreiche andere Servicetipps erleichtern die Planung der Radreise. 

 

9.655 Zeichen